Pferde des Windes

Lernen frei zu leben und frei zu sein.
 
StartseiteStartseite  LoginLogin  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  FAQFAQ  SuchenSuchen  

Teilen | 
 

 Crepúsculo - die Dämmerung bricht herein

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Crepúsculo - die Dämmerung bricht herein   Mo Mai 17, 2010 5:22 pm

http://i42.tinypic.com/6h2stf.jpg

.:Name:.
Crepúsculo
»Man gab ihr den Namen der Dämmerung, denn sie war wie eben diese. Wunderschön anzusehen, jedoch unberechenbar und rasant. Doch auch sie hatte ihre schönen Seiten, denn auch ihr war eine große Liebe zu Eigen, die selten bei solch jungen Stuten gesichtet worden war. Sie verblüffte uns immer wieder, je älter sie wurde, umso öfter. «

.:Spitzname:.
Lunar
»Obgleich Spitznamen wie Scula oder dergleichen nahe lagen, war es doch ihre eigene Entscheidung, von der sie sich nicht abbringen ließ. Ihr Spitzname würde von nun an Lunar lauten, bei anderen Namen reagierte sie in keinster Weise. Es war erstaunlich, welche Beharrlichkeit in ihren jungen Adern lag und doch fügte man sich ihr. Somit war sie Lunar, ein außergewöhnlicher Name. Doch eben dies zeichnete die junge Stute aus: sie war nie so, wie man sie einschätze.«

.:Vergangenheit:.
Kaum geboren, schon wurde sie von ihrer Mutter wieder ausgesetzt. Weshalb, verstand die junge Stute damals nicht zur Gänze, doch später erfuhr sie, dass ihre Mutter sie lediglich hatte schützen wollen. Denn in jener Herde, welche ihre Geburtenherde darstellte, waren lediglich Mord und Totschlag zu Hause, nicht jedoch Liebe und Zweisamkeit oder Freundschaft. Einer der wenigen Gründe, weshalb ihre Mutter später daran zugrunde gehen sollte, doch erfuhr sie dies nie.
Crepúsculo, Tochter der Abenddämmerung und des Windes, wurde wenige Stunden nach der ersten Milch ihrer Mutter gefunden, vollkommen allein und kaum zu erkennen. Die Dämmerung hatte eingesetzt und ihr dunkles Fell machte es beinahe unmöglich, sie zu erkennen. Somit nahm die alte Stute sie auf, pflegte sie, gab ihr die Milch für jenes eigene Fohlen, welches einige Tage zuvor starb. Crepúsculo wuchs heran, wurde eine wunderschöne, stolze Stute, die vor Selbstbewusstsein und Liebe nur zu strotzen schien. Doch vergaß sie nie ihre Manieren, lebte jedoch stets in der Illusion, jene alte Stute, die sie aufzog, sei auch ihre Mutter. Und man erkannte, wie stolz sie war, sich deren Tochter nennen zu dürfen.
Einer Dämmerung jedoch, sie hatte gerade wild mit ihrem Jugendfreund Fuego gespielt, rief jene Stute sie zu sich. Ihre Zeit sei gekommen, so ließ sie verlauten und mit dieser Zeit käme auch die Zeit der Wahrheit und der Enthüllung. Sie gestand ihr, nicht Crepúsculo´s wahre Mutter zu sein und mit ihrem letzen Atemzug verriet sie ihr die Namen ihrer Eltern: Anochecer und Ventus. Danach verblasste das Augenlicht der Stute und obgleich die junge Rappstute das Gefühl des Verrates und der Bitterkeit nicht vollends los wurde, ließ sie ihrer Ziehmutter dennoch ein ehrenhaftes Begräbnis zukommen. Es würde sie vor hungrigen Wölfen und Bären schützen und sie friedlich in die Jagdgründe eingehen lassen. So schloss die junge Stute sich einem Hengst spanischer Abstammung an: ihr Freund Fuego. Gemeinsam reisten sie, er brachte ihr ihre Landessprache bei und bald schon sprach sie diese flüssig und als handle es sich dabei um ihre Geburtssprache. In gewisser Weise vergaß sie ihre eigentliche Sprache, unterhielt sich mit Fuego stets auf Spanisch und genoss diese Tage. Dann kam der Tag, der alles veränderte.
Gemeinsam hatten sie gesungen und gescherzt, doch bald schon stieg ihnen der Geruch von Blut in die Nüstern. Panisch galoppierten sie los, bald schon trafen sie auf die Herde, welche regelrecht abgeschlachtet wurde. Ein einziger, lackschwarzer Hengst, gigantisch und wild, tötete seine eigene Herde. Unter ihnen viele Stuten und Fohlen, junge Mütter oder jene, die es geworden wären. Gelähmt vor Entsetzen beobachteten Fuego und Crepúsculo den Rapphengst dabei, wie er - blutig und wie der Teufel selbst - aus dem Tal preschte und lediglich das Gefühl des blanken Entsetzens zurück ließ. Fuego spürte damals, was in seiner Freundin vorging, doch diese selbst schien vollkommen erstarrt. Denn unter den Leichen, welche blicklos umher starrten, befand sich eine wunderschöne, schwarze Stute. Und obgleich sie diese nur ein einziges Mal gesehen hatte, wusste sie doch, dass es ihre Mutter war: die Abenddämmerung. Anochecer.
Voller Wut warf sie sich herum, galoppierte als sei der Teufel persönlich hinter ihr her und hörte die Rufe ihres Freundes schon lange nicht mehr. Alles in ihr verlangte nach Rache, wollte ihn leiden und bluten sehen, dafür, dass er der Grund war, dass sie nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwuchs. Lange folgte sie der immer dünner werdenden Spur des Hengstes, ehe er sich nach seinem nächsten Massaker vollends in Luft aufzulösen schien.
"Voy a vengar la muerte de mis padres, mi hermano!*" schrie sie in die Dunkelheit hinein. Und wenn der Tag käme, an dem sie ihrem Halbbruder gegenüber stände, dann würde sie endlich Rache nehmen. Für ihre Eltern. Für den gemeinsamen Vater. Und für ihre beiden Mütter, welche beide nur ein Teil ihrer selbst gewesen waren.
* Ich werde den Mord meiner Eltern rächen, Bruder!

»Ihre gesamte Vergangenheit ist hart, wenn man bedenkt, wie sensibel und feinfühlig Crepúsculo ist. Doch der Schlag, den sie ereilt, als ihr aufging, wer genau dort den Mord ihrer Eltern zu verschulden hatte, musste umso härter gewesen sein. Ich konnte nie genau verstehen, weshalb sie ein so gutmütiges Wesen unter der rauen Schale war, doch eines weiß ich, wusste ich damals: das Blut, welches Crepúsculo und ihr Bruder teilten, ist jenes Blut, aus dem Kämpfer und Krieger gemacht werden. Möge Gott Lunar beschützen!«

.:Geschwister:.
Sonticus x stammt von Ventus
»Es ist eine Schande schlechthin, dass ein solch liebenswürdiges Geschöpf wie Crepúsculo ein solches Monstrum als Bruder hat. Es wird gewiss alles andere als einfach für sie werden, steht sie ihm gegenüber, doch vertraue ich darauf, dass sie - wie so oft - die richtige Entscheidung treffen wird.«

.:Mutter:.
Anochecer
» Sie war wahrlich die Abenddämmerung schlechthin. Elegant, edel und königlich, wie es schien. Doch auch sie war, ebenso wie die einzige Tochter, liebevoll und sensibel, feinfühlig und schien stets die rechten Worte zu finden. Es schmerzt, sie in die ewigen Weiten ziehen lassen zu müssen, doch Crepúsculo wird stets wissen, dass ihre Mutter eine wahre Königin war. Die Königin der Abenddämmerung.«

.:Vater:.
Ventus
»Er mochte noch so hart der Herde gegenüber sein, doch ging es um Familie, insbesondere um die weibliche Familie, dann wurde aus dem herrischen Kämpfer regelrecht ein weicher Hengst. Er liebte Anochecer und hätte gewiss auch deren Tochter geliebt. Nur leider lernte er Lunar nie kennen. Möge auch er in Frieden ruhen.«

.:Alter:.
7 Jahre 2 Monate
»Obgleich sie gewiss kein Fohlen mehr ist und bei weitem aus dem Jungpferdzeiten hinaus gewachsen ist, weiß sie dennoch sich zu amüsieren. Doch die Jahre zeichneten die junge Stute, machten sie reifer, nicht zuletzt jenes Ereignis mit ihrem Bruder. Sie wirkte inzwischen kühler, distanzierte, ja, regelrecht majestätisch. So wie ihre Mutter, welche gewiss voller Stolz auf diese wunderschöne Nachtkönigin gesehen hätte.«

.:Fellfarbe:.
Schwarz x Rappe
»Obgleich sie nach der Dämmerung benannt wurde, besitzt Crepúsculo dennoch ein nachtschwarzes Fell, welches sie vortrefflich kleidet, wenn es denn so gesagt werden kann. Einzig die kleine, weiße Schnippe an ihren Nüstern durchbricht dieses elegante Schwarz, in welches sie gehüllt ist. Zudem es sich ebenso vortrefflich an ihrer großen, athletischen Gestalt macht, die so manch eine Stute überragt.«

.:Vorlieben:.
Ruhe x Zeit zum Nachdenken x Offene & Ehrliche Wesen x Respekt x Höflichkeit
»Es ist erstaunlich, sieht man diese stolze Dämmerungskönigin, so meint man, sie liebt den Mord. Doch sie war noch nie jene Stute, die das Blut und all dies benötigte, um zu überleben. Sie liebte Momente zum nachdenken, Respekt und Höflichkeit ihr und anderen gegenüber, ist sie selbst auch höflich. Sofern sie es denn möchte und zulässt. Auch Ehrlichkeit, ob nun negativ oder positiv, ist für sie wichtig, denn ohne Ehrlichkeit bestünde für Crepúsculo keinerlei Chance auf ein respektvolles Miteinander.«

.:Abneigungen:.
Lüge x Unaufrichtigkeit x Unnützes Morden x Heuchelei x Disziplinlosigkeit
»Wenn es etwas gibt, bei dem die junge Stute regelrecht zum Biest wird, dann sind es Dinge wie Unehrlichkeit, Heuchelei und Lügen. Findet sie heraus, dass soetwas ihr gegenüber geäußert oder angewandt wurde, dann kennt sie kein erbarmen, keine Gnade. In dieser Hinsicht ähnelt sie Sonticus tatsächlich, wenn sie auch stets mühsam um Beherrschung und Disziplin bemüht ist.«

.:Stärken:.
Entschlossenheit x Mut x Schnelligkeit x Überzeugend
»Wenn es etwas gibt, dass diese Stute hervorragend beherrscht - ich wüsste nicht, was ich wählen sollte. Ist es nun ihre gnadenlose Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit, ihre Höflichkeit oder ihr Mut? Oder doch eher ihre Schnelligkeit und ihre Überzeugungskraft? Denn Crepúsculo besitzt eine Art mit anderen zu sprechen, bei der kaum ein Nein akzeptiert wird. Doch ein Nein wird selten auftreten, denn sie selbst trifft überzeugender auf als manch anderer Casanova.«

.:Schwächen:.
Dickköpfig x Stur x Handelt manchmal Übereilig x Manchmal Kopflos
»Es ist schwer, Crepúsculo von etwas anderem zu überzeugen, wenn sie eine Entscheidung gefällt hat. Dann gibt sie auch selten nach und geschieht es doch einmal, was selten der Fall ist, so wird sie lange Zeit kein Wort sprechen. Weder mit dem, dem gegenüber sie kapitulierte noch den anderen gegenüber, denn dann benötigt sie eine Zeit allein. Zum nachdenken. Sie sieht selten einen Fehler ein, doch über ihre Liebe und die höfliche, respektvolle Art und Weise zu sprechen, sieht man gern auch über einzelne Fehler hinweg.«

.:Tag als ich zur Herde kam:.
17. Mai 2010
»Bislang war es undenkbar, dass sie sich einer Herde anschließen würde, nicht bevor sie ihren mordenden Bruder gefunden hatte. Und ihm Einhalt geboten hatte. Doch nun, wo sie ihn endlich gefunden hat, wird sie dort die rechte Wahl treffen? Wird sie ihren Hass, ihre Rachegedanken endlich fallen lassen können? Oder wird sie nach Rache sühnen?«
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Crepúsculo - die Dämmerung bricht herein   Mo Mai 17, 2010 6:00 pm

willkommen
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Crepúsculo - die Dämmerung bricht herein   Mo Mai 17, 2010 6:32 pm

Gracias ,)
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Crepúsculo - die Dämmerung bricht herein   

Nach oben Nach unten
 
Crepúsculo - die Dämmerung bricht herein
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Pferde des Windes :: Neuigkeiten und Co. :: Verschobene Themen-
Gehe zu: